/log_015

30.8.2012
Heute: Teilchenbeschleunigung in Gronau. Auf der Hinfahrt: Navi-Empfang extrem gestört. Mehrere Hubschrauber fliegen Richtung Ahaus – zufällig beschleunign wir Teilchen am Tag eines Castor-Transportes nach Ahaus.
Erster Halt: Fußgängerzone am Berliner Platz. Besprechung mit der Gronauer Polizei. Holländische Touristinnen probieren die ersten Teilchen.  Verschiedene Stops. Halt am Rock und Pop Museum, Udo-Lindenberg-Platz. Fahrt durch Gronau.
Vorletzte Station gegen 16:30: Urenco. Anfahrt und Halt im öffentlichen Raum direkt vor dem Firmengebäude der Urananreicherungsanlage. Hektisches Geschehen hinter dem Firmenzaun: es wird telefoniert, während wir mit den Durchsagen per Megaphon beginnen. Aus dem oberen Stockwerk winkt uns jemand zu. Einige Mitarbeiter kommen auf die Balkone, um das Geschehen zu beobachten. Wiederholte Durchsagen des Teilchenbeschleunigers per Megaphon. Einige Mitarbeiter verlassen nach Dienstschluss das Firmengelände und geht an uns vorbei zum Firmenparkplatz. Der Wachmann steht am Firmenzaun und schaut kontinuierlich zu uns. Torsten Grosch geht mit einer Kiste Brokdorfer Mürbchen an den Zaun, um die Teilchen zu beschleunigen. Der Wachmann weicht zurück. Torsten Grosch kehrt zum Teilchenbeschleunigermobil zurück. Kurze Zeit später trifft ein Streifenwagen mit mindestens drei Einsatzkräften ein, die deutlich heiterer Stimmung zu sein scheinen, uns zulächeln und zuwinken. Ein Mitarbeiter von Urenco verläßt das Firmengelände und spricht mit den Einsatzkräften, die kurze Zeit darauf wieder fahren. Wir setzen unsere Aktion fort. Erneute Durchsage per Megaphon: “Achtung Achtung. Hinweis an die Bevölkerung. Teilchenbeschleunigung in Gronau. Backen für den kulinarischen Ausstieg. Heute: Muffins Fukushima – Tschernobyler – Brokdorfer Mürbchen –  Sellafielder cookies –  Harrisburger –  Jülicher Törtchen.” Der Mitarbeiter von Urenco, der mit der Polizei sprach kommt zu uns, begrüßt uns freundlich, erkundigt sich nach unserer Kunst und unseren Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit. Er läd uns auf eine Kaffee in das WerksCafè ein, was wir dankend ablehnen. Kurze Zeit darauf erklärt er uns, dort säße eine Dame der PR-Abteilung von Urenco. Wir bieten ihm ein “Brokdorfer Mürbchen” an, was er isst. Ein “Sellafielder cookie” nimmt er mit. Wir bleiben. Einige Mitarbeiter von Urenco probieren nun doch die beschleunigten Teilchen. Kurz darauf verlassen wir Urenco Richtung Stadtmitte.
Erneute Fahrt durch Gronau mit Megaphondurchsage. Letzter Halt: Rathaus Gronau.